Beckstraße 10, 30457 Hannover 0511 - 946700 info@qubus.media

Was sind eigentlich RAL-Farben? Ein kleiner Guide.

QUBUS_RAL Farben_SEABOB_Broschuere_von_Cayago
Véronique Bohn

Véronique Bohn

Marketing

Der Begriff RAL-Farben ist Ihnen bestimmt schon über den Weg gelaufen. Was genau sind jedoch RAL-Farben? Als RAL-Farben wird eine Sammlung mit normierten Farbtönen bezeichnet. Es sind also Farbgebungen und es handelt sich nicht um Druckfarbe, Acrylfarbe oder ähnliches. Das RAL steht übrigens für „Reichsausschuss für Lieferbedingungen“. Diese Begrifflichkeit bringt man nicht unbedingt mit Farben in Verbindung.

Das Ziel im Jahr 1925 war es technische Lieferbedingungen zu vereinheitlichen und somit auch zu vereinfachen. Daher beschloss die deutsche Privatwirtschaft und damalige deutsche Regierung ein System dafür zu entwickeln. Es wurden also Nummern entwickelt, die statt Farbmustern zwischen den Lieferanten ausgetauscht werden mussten. So entstand der erste Farbenkatalog mit 40 nummerierten Farben. Die RAL-Farben waren geboren und die RAL gGmbh gegründet.

Die Vorteile von RAL-Farben

Der große Vorteil der Einführung des RAL-Farbsystems ist es, dass Kunden und Dienstleister viel einfacher über eindeutige Farbtöne sprechen können. Da die Farbtöne mit Zahlencodes beschrieben werden, kann es zu keinen Missverständnissen kommen.

Beispielsweise gibt es Farben aus den RAL-Farbsystemen, die uns allen immer wieder begegnen. Die Deutsche Post setzte das Ginstergeld RAL 1032 ein. Taxis haben die Farbe Hellelfenbein RAL 1015 und die Notausgangsschilder sind Laubgrün RAL 6002.

RAL-Farben Kundenprojekt Cayago SEABOB

Gleich zum Start des neuen Jahres wurden wir mit einem Projekt der CAYAGO AG beauftragt, bei dem wir mit den RAL-Farben: RAL 1026 Leuchtgeld und RAL 2005 Leuchtorange beauftragt worden. Da diese Farben selten bei uns zum Einsatz kommen, möchten wir Ihnen hier das Projekt zeigen. An dieser Stelle ist es aber wichtig zu wissen, dass im Offsetdruck keine RAL-Farben gedruckt werden können. Um die Farbgebung von RAL-Farben zu erreichen, werden Pantone Farben eingesetzt. Und wie in unserem Kundenprojekt wurde mit Pantone-Tagesleuchtfarben gearbeitet. Nur so können die RAL-Farben im Druck dargestellt werden.

Die verschiedenen Systeme der RAL-Farben

Heute gibt es mehrere RAL-Farbsysteme in denen unterschiedliche Arten und Varianten von Farben festgehalten sind. Mit insgesamt über 2.500 unterschiedlichen Farben ist das System seit Beginn stark gewachsen und wächst auch heute noch.

RAL Classic

Das RAL Classic System ist das älteste und damit Ursprungssystem. Mittlerweile sind hier über 200 Farben festgehalten. Das System deckt die Anforderungen der Industrie und ist uns geläufig in allen Signal- und Warnfarben, die wir kennen. Die Feuerwehr beispielsweise nutzt immer die RAL-Farbe 3024 – das Feuerwehrrot.

Der Code der Farben ist immer vierstellig. Um die Farbfamilien voneinander unterscheiden zu können, wurden folgende Anfangsziffern festgelegt:

  • 1 – Gelbtöne
  • 2 – Orangetöne
  • 3 – Rottöne
  • 4 – Violetttöne
  • 5 – Blautöne
  • 6 – Grüntöne
  • 7 – Grautöne
  • 8 – Brauntöne
  • 9 – Schwarz oder weiß

Die letzten drei Ziffern bestimmen dann den eindeutigen Farbton. Um jedoch auch Fehler in der Zahlenreihenfolge zu verhindern, hat jede RAL-Farbe einen eindeutigen Namen. Wie in unserem Kundenprojekt wurden wie schon erwähnt die RAL-Farben RAL 1026 Leuchtgelb und RAL 2005 Leuchtorange genutzt.

RAL-Design

Das RAL-Design System wurde 1993 eingeführt und dient der professionellen Farbgestaltung. Seit 2018 heißt es RAL Design System Plus. Die Weiterentwicklung brachte neben neuen Farbtönen auch eine Hilfsbezeichnung für jeden Farbton. Die Farbcodes wurden hier erweitert. So werden die Farben mit einer siebenstelligen Farbnummern beschrieben und basiert auf dem international gebräuchlichen CIE-Lab-System. Heute umfasst das RAL Design System Plus über 1.800 Farbtöne. Um es zu verdeutlichen hier zwei Beispiele: RAL 2003033 Eisdunkeltürkis und RAL 3504050 Krapprot.

RAL-Effect

Dieses System gibt es seit 2007 und umfasst 420 Uni-Farben und 70 Metallic-Farbtöne. Das Besondere an diesen Farbtönen ist, dass ökologische Gesichtspunkte berücksichtigt wurden. So werden die Muster beispielsweise auf Grundlage von wasserbasierten Lacken produziert. Bei den RAL-Effect Farbtönen ist das Nummernsystem etwas anders. Neben den drei Ziffern zur Bestimmung der Farbgebung folgt ein Bindestrich und eine Ziffer von eins bis sechs. Handelt es sich um eine Metallicfarbe, dann wird hinter die Ziffer ein M gesetzt. Auch hier zwei Beispiele: RAL 410-3 und RAL 570-M.

RAL-Digital

Dieses System wurde speziell für Designer und Architekten entwickelt. Denn in diesem Farbsystem sind die RAL-Systeme: Classic, Design und Effect zusammengefasst. So können Designer mit nur einem RAL-Farbsystem auf alle Farbtöne zugreifen. Diese sind auch in allen gängigen Grafikprogrammen wie z.B. InDesign zu finden.

RAL-Plastics

Um die Reihe komplett zu machen, wollen wir hier kurz darüber informieren, dass es seit 2010 auch einen Farbstandard für Kunststoffe gibt. Dieses System umfasst derzeit 100 Farbtöne aus dem Classic-System und 200 Farbtöne aus dem Design-System.

Wenn Sie also demnächst über den Begriff RAL-Farben stolpern, dann wissen Sie jetzt, dass es keine haptischen Farben sind, sondern lediglich Farbcodes zum besseren Verständnis. Gerne unterhalten wir uns über Ihr nächstes Projekt und können nun auf Augenhöhe über die Farbgebung Ihres Produkts sprechen. 😉

Quellen:
https://www.ral-farben.de/
https://www.messebau.de/ratgeber/ral-farben-eine-uebersicht/
https://www.sicher24.de/magazin-ral-farbe.html
https://www.maler-vergleich.com/farben/ratgeber/ral-farben

Das könnte Sie auch interessieren

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner